Corona

Zeitungsbericht

ursprünglicher Text Termin „WIR2020“ lädt zu einer Diskussion ein Region. Der Vorstand des Kreisverband Esslingen der Partei „WIR2020“ lädt die Mitglieder am Donnerstag 00.Juli 2021 um 20 Uhr zu einer Diskussionsrunde per Zoom-Meeting ein. Themen: Sind die aktuellen Corona Maßnahmen gerechtfertigt ? Was machen unsere Landtagsabgeordnete, Bürgermeister, Gemeinderäte – Sind Sie Mitläufer der Pandemie oder interessieren sie sich um wahre Fakten wie Corona Tode, Intensivbettenbelegung, PCR Tests Bsp.: Kirchheim hat im größten Pandemiejahr 2020 weniger Tote wie 2019 (insgesamt 35) Anmelden kann man sich unter https://kv-es.wir2020bw.de/

Wir sind viele

Flyer Corona

Wir sind viele

Wir sind viele

Corona-Krise

WiR2020 fordert
die Einsetzung eines Bürgerrats, der in unabhängiger Weise ein verbessertes Wahlrecht ausarbeiten soll.
Rücknahme aller unverhältnismäßigen Corona-Maßnahmen. Aufarbeitung der Corona-Politik durch einen Untersuchungsausschuss.

Demokratie, Staat und Medien

  • Die Erfahrungen der Corona-Krise zeigen außerdem die Notwendigkeit demokratischer Kontrolle des Regierungshandelns in Krisenzeiten. Menschen, die keine Arbeit haben, müssen von der Gemeinschaft durch eine finanzielle Grundversorgung ohne unwürdige Zwangsauflagen unterstützt werden. Das kostenintensive System der Krankenversicherungen muss reformiert werden.

Unabhängige Medien

Unabhängige Medien sind eine unverzichtbare Voraussetzung für eine objektive und freie Meinungsbildung und damit Grundlage aller demokratischen Prozesse.

 WiR2020 setzt sich dafür ein,
● dass jeder Bürger selbst entscheiden kann, welchen Medienunternehmen sein Rundfunkbeitrag zufließen soll. Entscheidet er nicht, wird sein Anteil auf die 10 meist-gewählten Medien seines Bundeslandes verteilt.

Aufarbeitung der Corona-Krise

Hiermit unterstützen wir auch die gemeinsamen Forderungen von Mehr Demokratie e.V., vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), vom Bund der Steuerzahler und von Foodwatch.

 WiR2020 fordert
● eine sofortige Untersuchung und Aufarbeitung der Hinter- und Beweggründe des staatlichen Handelns in der Corona-Krise durch Parlamentskommissionen des Bundestages und der Landesparlamente, die jeweils hälftig mit Abgeordneten und mit Vertretern der Zivilgesellschaft, d.h. mit unabhängigen Juristen, Medizinern, Psychologen, Wirtschafts-, Politik- und Geschichtswissenschaftlern besetzt sind. Die Untersuchung soll transparent unter Beteiligung der Öffentlichkeit, auf solider wissenschaftlicher Basis, in internationaler Zusammenarbeit und vor allem ohne Rücksicht auf politische und wirtschaftliche Interessen durchgeführt werden. In diesem Prozess müssen Entscheidungsstrukturen aufgedeckt und durchleuchtet, Verantwortliche benannt und mögliche Schadenersatzansprüche definiert werden.

  • Die Ergebnisse der Untersuchung sollen einem durch Losverfahren besetzten Bürgerrat vorgelegt werden, der diese bewertet, daraus Empfehlungen für die Zukunft entwickelt und diese dem Bundestag übermittelt

Sind die aktuellen Corona Maßnahmen gerechtfertigt ?
Was machen unsere Landtagsabgeordnete, Bürgermeister, Gemeinderäte – Sind Sie Mitläufer der Pandemie oder interessieren sie sich um wahre Fakten
wie Corona Tote, Intensivbettenbelegung, PCR Tests

Bsp.: Kirchheim hat im größten Pandemiejahr 2020 weniger Tote wie 2019 (insgesamt 35)

Rücknahme aller unverhältnismäßigen Corona-Maßnahmen. Aufarbeitung der Corona-Politik durch einen Untersuchungsausschuss.

Demokratie, Staat und Medien

  • Die Erfahrungen der Corona-Krise zeigen außerdem die Notwendigkeit demokratischer Kontrolle des Regierungshandelns in Krisenzeiten. Menschen, die keine Arbeit haben, müssen von der Gemeinschaft durch eine finanzielle Grundversorgung ohne unwürdige Zwangsauflagen unterstützt werden. Das kostenintensive System der Krankenversicherungen muss reformiert werden.

Unabhängige Medien

Unabhängige Medien sind eine unverzichtbare Voraussetzung für eine objektive und freie Meinungsbildung und damit Grundlage aller demokratischen Prozesse.

 WiR2020 setzt sich dafür ein,
● dass jeder Bürger selbst entscheiden kann, welchen Medienunternehmen sein Rundfunkbeitrag zufließen soll. Entscheidet er nicht, wird sein Anteil auf die 10 meist-gewählten Medien seines Bundeslandes verteilt.

Aufarbeitung der Corona-Krise

Hiermit unterstützen wir auch die gemeinsamen Forderungen von Mehr Demokratie e.V., vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), vom Bund der Steuerzahler und von Foodwatch.

 WiR2020 fordert
● eine sofortige Untersuchung und Aufarbeitung der Hinter- und Beweggründe des staatlichen Handelns in der Corona-Krise durch Parlamentskommissionen des Bundestages und der Landesparlamente, die jeweils hälftig mit Abgeordneten und mit Vertretern der Zivilgesellschaft, d.h. mit unabhängigen Juristen, Medizinern, Psychologen, Wirtschafts-, Politik- und Geschichtswissenschaftlern besetzt sind. Die Untersuchung soll transparent unter Beteiligung der Öffentlichkeit, auf solider wissenschaftlicher Basis, in internationaler Zusammenarbeit und vor allem ohne Rücksicht auf politische und wirtschaftliche Interessen durchgeführt werden. In diesem Prozess müssen Entscheidungsstrukturen aufgedeckt und durchleuchtet, Verantwortliche benannt und mögliche Schadenersatzansprüche definiert werden.

  • Die Ergebnisse der Untersuchung sollen einem durch Losverfahren besetzten Bürgerrat vorgelegt werden, der diese bewertet, daraus Empfehlungen für die Zukunft entwickelt und diese dem Bundestag übermittelt

Sind die aktuellen Corona Maßnahmen gerechtfertigt ?
Was machen unsere Landtagsabgeordnete, Bürgermeister, Gemeinderäte – Sind Sie Mitläufer der Pandemie oder interessieren sie sich um wahre Fakten
wie Corona Tote, Intensivbettenbelegung, PCR Tests

Bsp.: Kirchheim hat im größten Pandemiejahr 2020 weniger Tote wie 2019 (insgesamt 35)